Frage von Yvonne S: Frage zur Berufsunfähigkeitsversicherung?
Die Frage ist, ob es etwas bringt die Versicherung abzuschließen.

Ich leide unter psychischen Stress und Depression und weiß, dass ich nicht ewig Vollzeit weiter arbeiten kann. Bisher war ich damit nicht beim Arzt, d.h. niemand „offizielles“ weiß davon.

Nun sagte man mir, dass in dem Fall auch die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt.
Ist das wahr?

Ist es sinnvoll jetzt eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen und dann in ca. 1 Jahr die Behandlung aufzunehmen und zahlt die Versicherung dann auch, wenn es nicht mehr geht mit der Vollzeitstelle? Oder zahlt sie nur, wenn man gar nicht mehr arbeiten kann? (Teilzeit würd ich schon gern arbeiten.)

Bitte nur Antworten von Leuten die sich auskennen, um „geh jetzt zum Arzt und lass dir helfen“ geht es hier nicht!

Beste Antwort:

Answer by hubertpimepelhuber
Grundsätzlich zahlt die BUZ auch bei psychischen Gründen. Aber das hängt von der jeweiligen vereinbarten Leistung ab und welche Ausschlüsse gemacht werden. Bei einigen Berufsgruppen werden psychische Gründe ausgeschlossen (z.B. kreative Berufe). Die BUZ differenziert zwischen Arbeits- und Berufsunfähigkeit; d.h. es kann ja durchaus sein, dass du für einen anderen Beruf sehr wohl geeignet bist und du musst die Berufsunfähigkeit regelmäßig dokumentieren, da sie per se nicht für immer ist. Du kannst jetztnatürlich eine BUZ abschließen und dich in einem Jahr vom Arzt BU schreiben lassen (allerdings liegt die Messlatte sehr hoch). Sofern das jetzt nicht dokumentiert ist, kommst du damit durch, obschon es streng genommen Betrug ist. Bei einer Teilzeitbeschäftigung zahlt die BUZ nach meinem Rechtsverständnis nicht, weil du den Beruf ja grundsätzlich ausüben kannst. Ich glaube aber auch nicht, dass die von Dir beschriebenen Symptome für eine Berufsunfähigkeit ausreichen. Der Weg ist auch lang, nämlich zunächst über Krankschreibung, Wiedereingliederungsmaßnahmen etc. Die Erfolgschance halte ich für sehr gering.

Was denken Sie? Antworten Sie jetzt!