Frage von Vanessa M: Freiwillige Versicherung?
Hallo!

Ich bin 34 und habe eine chronische Krankheit. Bald fange ich mit einer Ausbildung an und bin ab Beginn der Ausbildung Bundesbeamtin. Ich muss mich versichern. Bislang war ich bei zwei privat Versicherern. Von beiden kam eine Ablehnung aufgrund des zu hohen Risikos wg. der chronischen Krankheit. Jetzt muss ich mich wohl freiwillig versichern. Hierbei würde ich, wenn ich bei meiner KK bleiben würde, 160 € jeden Monat zahlen müssen! Das ist heftig. Jetzt habe ich Fragen und hoffe sehr auf Antworten. Ganz dringend bitte.

1. Habe ich überhaupt keine Chance mich privat zu versichern??
2. Habt ihr Empfehlungen mit Namen für eine günstige aber gute freiwillige Versicherung??
3. Wenn ich mich freiwillig versichere, habe ich dann trotzdem Anspruch auf Beihilfe, da ich Bundesbeamtin bin??
4. Wie verhält sich das dann mit Krankengeld bei Krankheitsfall; von der KK oder vom Bund??

Warte bitte dringend auf Antworten.

Vielen Dank im voraus.

MfG

Beste Antwort:

Answer by Kater
Ich dachte immer, es gäbe eine Krankenkasse für Beamte.

Warum willst du dich unbedingt privat versichern?
Mein Hausarzt sagte mir, dass er den an die gesetzlichen Kassen angepassten Billigtarif der Privaten nicht empfehlen würde, also bleibe ich freiwillig gesetzlich versichert.
Mit einer chronischen Krankheit wirst du dich in einer Privaten Kasse sowieso dumm und dämlich zahlen.
160€ sind da mehr als günstig.

Wenn du über die Lohnfortzahlungsgrenze von 6 Wochen hinaus kommst, zahlt nicht die Krankenkasse, sondern die Rentenversicherung.

Sorry, hätte besser vorher nachgesehen.
Nach 6 Wochen zahlt die Kasse Lohnfortzahlung, nach 78 Wochen die Rentenversicherung.
http://www.arbeitsratgeber.com/entgeltfortzahlung_0072.html

Was denken Sie? Antworten Sie jetzt!