Frage von Betty: Kündigung: Übergabe im Krankheitsfall und weiteres (s.D.)?
Hallöchen zusammen 🙂

auf folgende Fragen finde ich bei Google keine konkreten Antworten.

Aufgrund von Allergien am Arbeitsplatz (gegen den, immer vorhandenen, Hund, den man nicht woanders unterbringen konnte/wollte; gegen Bambus, der überall im Büro stand und gegen Zigarettenqualm – da Asthmatiker) und dementsprechender AU in den vergangenen 3 Wochen wurde zum 15.09. gekündigt und vorab ein neuer Job gesucht. Dieser beginnt am 19.09.
Bis zum 15.09. bin ich nun, aufgrund der Tatsache, dass man die Situation im Büro nicht ändern möchte, krank geschrieben.

Nun folgende Fragen: Bin ich in diesem Fall zu einer Übergabe verpflichtet?

Im Prinzip muss ich dort nicht einmal auftauchen. Sämtliche Dateien befinden sich im vorgesehen Ordner, den ich schon genannt habe. Alles in Papierform befindet sich im jeweiligen, beschrifteten Ordner. Das wars.

Des Weiteren wäre noch Interessant, ob ich ein Recht habe die von mir erstellten Dateien (Banner, Werbeanzeigen, etc.) in Kopie zu behalten. Ich bin mir nicht sicher, ob die Dateien geistiges Eigentum meinerseits oder doch Eigentum der Firma, da in diesem Auftrag erstellt, sind…

Mir geht es dabei eigentlich nur darum, dass ich die Dateien als mögliche Referenz bei möglichen weiteren Bewerbungen nutzen möchte.

Wenn ich es nicht dürfte eine weitere Frage:
Ich habe in den vergangenen Monaten immer ein Backup auf meiner privaten Festplatte gemacht, da der Chef „gerade keine andere“ hatte und „in Kürze eine bestellen“ wollte. Die Nutzung der Festplatte war genehmigt. Nun wird zum einen die Löschung der Daten gefordert, zum anderen die Vorlage der Festplatte (es sind ja auch noch private Dateien darauf) zur Kontrolle und dann meine Unterschrift auf einer eidesstattlichen Versicherung, dass sämtliche Dateien gelöscht wurden.

Ich bin mir ganz und gar nicht sicher, ob das alles so ok ist.

Wer kann mir da Infos zu geben?

Schonmal vielen Dank vorab und liebe Grüße
Betty

Beste Antwort:

Answer by Nina M
Damit Dir Dein bisheriger Arbeitgeber nicht womöglich bei dem neuen Ag etwas nachsagen kann (neue Ag telefonieren gerne mit dem vorherigen Ag) würde ich an Deiner Stelle mich bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht erkundigen, denn das hört sich schon schwierig an. Viel Glück!

Was denken Sie? Antworten Sie jetzt!