Frage von FnamSee: Mehrere Fälle zur Einkommenssteuer?
1)In einer Einnahmen-Überschussrechnung
eines selbstständigen Dolmetschers habe ich den Zufluss „Überweisung der Oma als Geburtstagsgeschenk 10000€“ stehen. Sehe ich das richtig dass dies nicht als Einnahme zählt?
Kann mir jmd den entsprechenden § dazu nennen?

2)In derselben Rchnung habe ich „Bewirtungskosten bei einem Geschäftsessen mit Kunden 74€“. Gilt dies als Betriebsausgabe? Wer kennt den §? Ich dachte an $ 4(5) Nr2?

3)Bezgl. Kosten für den Steuerberater:
a.Darf ich die Kosten als Betriebsausgaben (Erstellung des Jahresabschlusses) ansetzen?
b.Wie sieht es aus als Sonderausgaben? Ich glaube, da geht es nichtmehr? D.h. in den Gewinneinkunftsarten kann ich die Kosten nicht berücksichtigen, nur in den Überschusseinkunftsarten (siehe a))

4)Es soll nun eine Bilanz für ein Kosmetikstudio erstellt werden: Als Geschäftsvorfall habe ich
a.„Kauf eines PKW für brutto 20880€“
b.„2 Geschenke a 42€ brutto“
c.„4 Bewirtungsbelege für insgesamt 142 brutto“
Wer kennt einen Paragraphen hierfür?

Beste Antwort:

Answer by Stefan
1) Diese Zuwendung ist eine „Schenkung“ und hier gilt in diesem Fall ein Freibetrag von 10.300 €. Dieser Freibetrag gilt jedoch für 10 Jahre, sollte also eine solche Zahlung innerhalb von 10 Jahren mehrmals erfolgen, wäre das schenkungssteuerlich zu beachten.
In der Einnahmen-Überschussrechnung hat das allerdings nichts zu suchen. Siehe §8 Abs 1 EStG, die Einnahmen fließen NICHT in einer der Einkunftsarten zu.

2) Bewirtungskosten werden (so sie angemessen sind, bei 74 € kein Problem) zu 70% als Betriebsausgaben anerkannt. Vor Vorsteuer ist VOLL abzugsfähig. §4 Abs.5 Satz 1 Nr.2 ist richtig, aber die 70 % beachten.

3) Die Kosten für den Steuerberater sind als BA abzugsfähig. Sollten jedoch Kosten für die Einkommensteuererklärung mit darin enthalten sein, muss dieser Teil „privat“ gebucht werden.
Die Kosten bei der Einkommensteuererklärung sollten genau aufgeschlüsselt sein auf die Verschiedenen Einkünfte (Anlage N, Anlage V+V etc.) und dort als Werbungskosten angesetzt werden. Die Erstellung der Einkommensteuererklärung (Mantelbogen) allein darf seit der ESt 2006 nicht mehr als Sonderausgabe abgezogen werden. (Nebenbei: Die Ausdrücke Überschusseinkünfte und Gewinneinkünfte sind hier etwas schwammig formuliert, besser wäre denke ich Gewinnermittlung und Überschussermittlung, es ist aber OK, nur dass bei der Fragestellung die Tatsache genau verdreht wurde, bei Gewinneinkunftsarten wäre der StB abzugsfähig, bei den Überschusseinkünften hingegen nur bedingt)

4)
a: Siehe §6 Abs1 EStG, Kaufpreis abzgl. der enthaltenen USt (so der Dolmeter steuerpflichtige Umsätze tätigt) durch die Nutzungsdauer teilen, durch 12 Monate mal die im ersten Jahr genutzen angefangenen Monate

b: §4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1, ab 2005 nur bis 35 EUR pro Geschenk und Beschenktem absetzbar, wird dieser Betrag überschritten, ist der gesamte Betrag NICHT als BA abzugsfähig.

c: §4 Abs. 5 Satz 1 Nr.2, wie oben beschrieben, 70% der als angemessen anerkannten Kosten sind abzugsfähig

Viel Erfolg bei der Arbeit/Prüfung/Hausaufgabe 😉
Fall nicht weiter angegeben, gilt das EStG

Was denken Sie? Antworten Sie jetzt!