Frage von Carola S: Darf mein Vater seiner Ehefrau ein Wohnrecht testamentarisch einräumen, obwohl….?
….er nur Vorerbe seines Hauses ist und ich Nacherbe? Seine Ehefrau, die nicht meine Mutter ist und übrigens auch so alt wie ich ist, darf laut Testament noch ein Jahr lang darin wohnen bleiben, obwohl ich Nacherbin bin. Außerdem kann ich für das Haus steuerlich befreit werden, wenn ich es unverzüglich selbst bewohne – für mindestens 10 Jahre, was natürlich ganz in meinem Interesse ist. Wie verhält es sich, wenn diese Frau noch 1 Jahr lang selbst drin wohnen will? Muß ich das akzeptieren oder wie ist da die Rechtslage? Geht mir dann nicht die Steuerbefreiung verloren?
Ich finde darüber leider nichts Konkretes im Internet.
@Angus:
Geiern tut die 30 Jahre jüngere Ehefrau meines Vaters. Ihn hat sie so viel Honig um den Bart geschmiert, daß seine rosarote Brille daran schon festklebt. Seit meine Mutter gestorben ist hat sie ihm schon ein Haus und sehr viel Geld abgeluchst. Mein Vater würde ihr „aus Versehen“ ein weiteres Haus vererben, wenn ich ihn nicht daran erinnert hätte, daß ihm eine Hälfte garnicht mehr gehört, sondern seinen Enkeln. Schnallst du, WER HIER WIRKLICH GEIERT?
@Sprendlinger
Huhu, ….darf laut Testament noch ein Jahr lang darin wohnen bleiben, habe ich geschrieben, siehe oben.

Beste Antwort:

Answer by ?
Ja. Er ist VOR dir dran …

Was denken Sie? Antworten Sie jetzt!