Frage von Bernard: Deutsche Gebührenzahler ohne ihr Wissen als Börsenzocker?
Jetzt weiss man doch endlich, wofür die GEZ gut ist –der MDR hat es raus –Geld der Gebührenzahler wird an der Börse verzockt –ist ja genug da — Währungsspekulation gehört ja anscheinend zu den Aufgaben eines deutschen Rundfunk/ Fernsehsenders — wird es nicht langsam unheimlich, wer alles in Deutschland mit dem Geld anderer Leute rumaast –bei den Banken hat man sich ja daran gewöhnt, aber jetzt auch schon so ein Provinzsender , der grosskotzig Gelder verzockt, anstatt endlich sein altmodisches und spiessiges “ Programm“ mal auf Vordermann zu bringen .. aber die Verluste beim Börsen- Gezocke holt man dann wohl bei der nächsten “ dringenden “ Gebührenerhöhung wieder rein, oder wie denken sich die Typen das ?
@ Politically…. dann lies mal den Bericht vom Rechnungshof, da ist festgehalten, welche Millionen “ verzockt “ wurden …diese unwahre und unverschämte Stellungnahme vom MDR ändert nichts an den Tatsachen…
..aber das ist typisch ..selber kein vernünftiges Programm auf die Beine kriegen, aber andere Presseorgange frech angreifen … und erst einmal alles in Abrede stellen .. morgen kümmert sich sowieso kein Schw..mehr darum ..damit rechnen diese Typen !

Beste Antwort:

Answer by Quasimodos Klon
Ich finde es schon unverschämt, daß heute überhaupt noch zwangsweise Gebühren fürs Fernsehen verlangt, obwohl auch die öffentlich-rechtlichen Sender Werbung ausstrahlen. Die Technik ist da und Premiere & Co machen es vor: Wer gucken will, muß sich einen Schlüssel für den Decoder mieten.

Die GEZ geht aber den ganz anderen Weg. TV/Radio-Boykottierer fängt man einfach damit ein, indem man das Signal ins Internet einspeist (will niemand haben, wer gucken will, holt sich nen Fernseher). Ach und siehe da, die Leute haben doch einen Internetanschluß, Grund genug, sie zwangsweise zur Kasse zu bitten. Die volle Fersehgebühr bitte schön!

PS: hervorragender Beitrag! Danke!

Antworten Sie selbst in den Kommentaren!