Frage von Stephan: Kaskoversicherung KFZ Motorrad?
Hallo,

ich habe eine KFZ Vollkaskoversicherung mit 500 Euro Selbstbeiteiligung für ein Motorrad.

Das Motorrad hatte nun einen Kaskoschaden ohne Fremdbeteiligung.

Reparaturkosten vom Gutachter (von der Versicherung beauftrat) kalkuliert: ca. 9000 Euro (inkl Mwst)
Wiederbeschaffungswert nach Gutachter: 10000 Euro (inkl Mwst)
Höchstbietender verpflichtender Käufer (von Versicherung ermittelt) für beschädigtes Fahrzeug: 5000 Euro

Laut Versicherung liegt ein Totalschaden vor. Warum?

Die Versicherung will mir nun aber nur 8400 (Wiederbeschaffungswert ohne Mwst) – 5000 (Restwert mit Mwst) – 500 (SB) = 2900 Euro bezahlen.

Eine Reparatur sei nicht möglich, da die Reparaturkosten die Differenz aus Wiederbeschaffungswert und Restwert übersteigen.

Meine Fragen:
a) Warum wird vom Wiederbeschaffungswert der Betrag ohne Mwst und vom Restwert der Betrag mit Mwst für die Berechnung der Auszahlung genommen? Das is maximal schlecht für mich. Warum einmal mit und einmal ohne Mwst?
b) Die Reparaturkosten sind ja kleiner als der Wiederbeschaffungswert. Habe ich dann nicht einen Anspruch auf Reparatur?
c) Muss ich das Aufkaufangebot in Anspruch nehmen?
d) Wieso wird beim Wiederbeschaffungswert nicht der Wert mit Mwst genommen? Schließlich habe ich ja beim Kauf auch Mwst gezahlt. Die Mwst bekomm (10000-8400=1600) bekomme ich aber nur erstattet, wenn ich ein neues Fahrzeug erwerbe. Wieso muss ich ein neues Fahrzeug erwerben, um die Mwst erstattet zu bekommen?

Beste Antwort:

Answer by Sara Nohro
Ein Totalschaden liegt immer dann vor, wenn sich die Reparatur nicht lohnt.

Wissen Sie es besser? Antworten Sie in den Kommentaren!