Frage von Homeboy5: Versicherungen und Abzüge in der Ausbildung?
Hallo, ich fange ab September eine Ausbildung zum Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistungen an. Da die Firma ca. 140km weg von meinem derzeitigen Wohnort ist, werde ich in die Nähe der Firma ziehen.

Meine eigentliche Frage ist.
Welche Versicherungen brauche ich unbedingt?
Bei welchen Versicherungen bin ich noch bei meiner Mutter mitversichert?

Und wie sieht das mit den Steuern und co aus?
Ich werde etwa 650 € Verdienen, weiß dennoch nicht, wie viele abzüge ich haben werde.

Könnt ihr mir helfen?

Schon mal danke im voraus =)

Beste Antwort:

Answer by Jürgen NRW
Versicherungen

Krankenkasse – du musst dich für eine Krankenkasse entscheiden und dort anmelden, die Beiträge werden durch den Arbeitgeber automatisch vom Gehalt abgezogen.

Private Haftpflichtversicherung – Eine Versicherung, die jeder haben sollte, ist die private Haftpflichtversicherung. Auszubildende und Studierende sind in der Regel abgesichert, wenn die Eltern eine Familien-Haftpflichtversicherung haben. Selbst Auszubildende und Studenten, die bereits eine eigene Wohnung haben, sind noch über die Haftpflichtversicherung der Eltern mitversichert. Jedoch gibt es Altersgrenzen bei einigen Versicherungen, bis zu denen sie ein Kind mit absichern.

Hausratversicherung – Eine Hausratversicherung ist für Azubis oder Studenten nicht immer zwingend notwendig. Wer noch keine eigene Familie und keine eigene Wohnung hat, ist während der ersten Ausbildung meist noch über die Hausratversicherung der Eltern versichert. Sobald Auszubildende einen eigenen Hausstand gründen, müssen sie sich um eine eigene Hausratversicherung kümmern.

Berufsunfähigkeitsversicherung – Wer durch Krankheit oder Unfall seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, ist auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Die Ausbildung ist in der Regel zu kurz um sich den Anspruch aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu sichern, weil dieser erst nach einer fünfjährigen Beitragszeit entsteht. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung leistet im Ernstfall eine monatliche Rente. Und gerade für Azubis kann sich eine solche Police lohnen. Denn generell gilt: Je früher man sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet, desto niedriger sind die Beiträge.

Verdienst

Bei 650€ müssen keine Steuern gezahlt werden (erst ab ca. 900€). An Sozialversicherungsbeiträge fallen 133€ an. Somit gibt es einen Nettoverdienst von 517€.

Zusätzliche finanzielle Hilfen – möglich wäre da die Berufsausbildungsbeihilfe

Informationen hier im Link http://www.arbeitsagentur.de/nn_26036/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A072-berufliche-Qualifizierung/Allgemein/Berufsausbildungsbeihilfe-BAB.html

Antworten Sie selbst in den Kommentaren!