Frage von G0rdonGekk0: Warum steigen / fallen Aktien im Wert?
Ok es hat was mit Nachfrage und Angebot zu tun. Soweit bin ich auch schon. Aber was ich zb nicht verstehe ist folgendes. Wenn Person 1000 Aktien verkauft, dann muss es ja jemanden geben, der 1000 Aktien kauft. Somit ändert sich ja nichts an der Nachfrage oder Angebot. Kann mir das hier mal bitte jemand so richtig professionell erklären?

Beste Antwort:

Answer by Jerry
Selbstverständlich braucht es für jeden Kauf einen Verkäufer und umgekehrt. Die Frage ist, bei welchem Preis man sich trifft. Wenn der Preis, den sämtliche potentiellen Käufer zu geben bereit sind, niedriger ist als in der Vergangenheit, sinkt der Kurs. Ist derjenige, zu dem Verkäufer allermindestens ihre Anteile weitergeben wollen, höher als zu vor, ist es auch der Kurs.

Angebot und Nachfrage kann man nicht so direkt messen, wie es nötig wäre, um es börsentauglich zu gestalten. Was man messen kann, sind die Transaktionspreise. Der Kurs einer Aktie berechnet sich damit immer aus dem Durchschnittspreis, der in einem bestimmten Zeitraum bei Handeln vorkam.

Faszinierenderweise führt das dazu, daß eine Aktie, die gar keiner mehr haben will, und die damit unhandelbar bei ihren Besitzern liegt, im Wert konstant bleibt.

P.S.: Allerdings funktioniert deine Argumentation wunderbar bei Optionsscheinen, die zwar immer als Indiz für Kursentwicklungen gesehen werden, es aber nicht sind.

Geben Sie Ihre eigene Antwort in den Kommentaren!