Frage von mr. market: Was stimmt nicht mit der Vermietung von Stellplätzen?
Während ich nach einer Wohnung zum Vermieten Ausschau halte, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass die Vermietung von Stellplätzen eigentlich eine viel lukrativere und stressfreie Angelegenheit zu sein scheint.

In München z.B. kann man einen für 50 Euro / Monat vermieteten Stellplatz für 9000 Euro kaufen.

9000 / 600 Jahresmiete = 15

100/15 = 6,66% Rendite pro Jahr

Das ist mit einer Immobilie in München schwer zu erwirtschaften! Dazu kommt noch, dass man mit einer Wohnung in der Regel viel mehr Ärger hat.

Deshalb frage ich, was stimmt nicht mit der Vermietung von Stellplätzen? Was übersehe ich denn? Wo ist der Hacken?
Die Rendite muss man natürlich versteuern. Muss man bei Immobilien, Aktien, Fonds etc. ja auch. Trotzdem sind die >6% mit Immobilien in München sehr selten machbar. Stellplätze die ich kenne sind an nichts und niemand gekoppelt.
Ich will natürlich keine Garagen bauen. Ich würde mir einfach 10-15 Stellplätze kaufen und sie vermieten. Für das gleiche Geld kriegt man ein, max zwei Einzimmer-Appartments, mit schlechterer Rendite und vielem was schief gehen kann.

Beste Antwort:

Answer by Marcel
es sind keine 6,66%
den gewinn musst du nämlich versteuern!
stellplätze sind üblicherweise an wohnungen gekoppelt oder für anwohner gedacht.

Wissen Sie es besser? Antworten Sie in den Kommentaren!