Frage von irma: wie lange darf der vermieter meines verstorbenen vaters die kaution einbehalten?
mein vater ist im februar verstorben habe die drei monatsmieten noch bezahlt.wie lange darf der vermieter die kaution einbehalten.er spricht von 1 jahr.ist dieses richtig?
wer weiss da bescheid.danke für die hilfe
die nebenkostenabrechnung für 2011 habe ich erhalten da hatte mein vater ein guthaben.für die nebenkosten 2012(januar-mai)will er die kaution einbehalten.

Beste Antwort:

Answer by Sandra
Nach Ansicht der meisten Gerichte muss der Vermieter die Kaution spätestens 6 Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses auszahlen (vgl. z.B. LG München, LG Kiel). In begründeten Einzelfällen kann die Frist nach Ansicht einzelner Instanzgerichte sogar kürzer sein; das Amtsgericht Aachen hat 1988 z.B. mal 4 bis 5 Monate anstatt der sonst üblichen 6 Monate als angemessenen Abrechungszeitraum festgesetzt. Die meisten Gerichte billigen dem Vermieter dabei auch hinsichtlich der Nebenkostennachforderung keine längere Anrechnungsfrist zu.
Vermieterfreundlicher ist da das Landgericht Saarbrücken: Grundsätzlich 6 Monate, aber wegen der möglicher Nebenkostennachforderung kann der Vermieter die Kaution bis zu 9 Monate zurückbehalten. Um die Kaution länger als 12 Monate zurückzubehalten, muss er schon besondere Gründe haben.

Mein Vermieter musste mir mein Geld nach 6 Monaten auszahlen, dieses habe ich allerdings nur durch den Mieterverein durchsetzen können ( der hat den Vermieter einmalig angeschrieben, das reichte schon aus.)

Längere Fristen würden in keinem Verhältnis stehen, immerhin wurde ein Wohnungsübergabeprotokoll erstellt und wenn keine Schäden vorhanden sind, kann der Vermieter auch nicht einfach so auf dem Geld monatelang sitzen bleiben ( es sei denn er kann nachweisen das er aus der Nebenkostenabrechnung eine hohe Nachzahlung erwartet und selbst dann, muss er dir i.d.R. zumindest einen Teilbetrag der Kaution zurückzahlen.) Die volle Summe darf er nicht einbehalten, bis die Nebenkostenabrechnung erfolgt ist. Und achte darauf, das er dir die Zinsen auch mit ausbezahlt ! Ich kann dir eigentlich nur den Mieterverein ( auch für alle zukünftigen Wohnungen) ans Herz legen.

Da dein Vater bereits im letzten Jahr ein Guthaben hatte, ist auch in diesem Jahr wahrscheinlich nicht mit einer hohen Nachzahlung zu rechnen und wenn das Übergabeprotokoll unterschrieben ist, gibt es keinen Grund für den Vermieter, das Geld einzubehalten!

Meistens reicht es schon, wenn du den Vermieter darauf hinweist das er das Geld max. 6 Monate einbehalten darf, nicht länger, und das du dich beim Mieterverein erkundigt hast. Das wirkt oft schon Wunder.

Als Mitglied kannst du solche Fragen übrigens auch online beim Mieterverein stellen und bekommst immer eine kompetente Antwort ( hast was in der Hand ).

Tut mir übrigens leid für dich, das dein Vater gestorben ist.

Ich habe auch die Wohnung meines Vaters abwickeln müssen, und zu allen Problemen ( wohin mit den Möbeln, und allem anderen?) kam auch noch ein unverschämter Vermieter hinzu.

Was denken Sie? Antworten Sie jetzt!