Frage von superoverdrive: Wie sieht das mit Einkommenssteuer auf Zinsen bzw. Zinsenzinsen aus ?
1. Angenommen man hat Geld auf einem Sparbuch herumliegen…dann müsste man ja jedes Jahr auf die Zinsen Einkommenssteuer bezahlen, oder? Mein bräuchte bei den aktuellen Zinsem auf einem Sparbuch natürlich ziemlich viel Geld, um über den Freibetrag zu kommen…aber theoretisch wäre das doch so, oder? Rein moralisch müsste aber die Inflation vom Gewinn abgezogen werden, weil man ja nur einen „Gewinn“ hat, wenn die Inflation geringer war als der Zinssatz?

2. Macht es einen Unterschied ob man die Zinsen gleich wieder anlegt (z.B. bei Anlage auf einen längeren Zeitraum) oder ob die Zinsen ausgeschüttet werden? Falls ja, wäre dann nach der Anlagefrist auf den gesamten Gewinn eine Einkommenssteuer fällig?

Kann es sein, dass sich Sparen also garnicht lohnt, weil die Zinsen niedrig sind und de Hälfte eh wieder an den Staat geht?

Beste Antwort:

Answer by Lannus
Zinsen sind Erträge und gehören zum Einkommen. Natürlich können Aufwendungen steuerlich in Abzug gebracht werden.
Ein Sparbuch ist eine veraltete Form der Kapitalisierung von Gewinnerwartungen. Einlagen in Streufonds oder Firmenbeteiligungen sind zwar risikobehaftet, haben aber den Vorteil einer Steuerersparnis. Selbstverständlich müssen die daraus erzielten Gewinne versteuert werden, aber es bleibt mehr für den Einleger über als beim gewöhnlichen Sparbuch. Beim Sparbuch sind die eigentlichen Gewinner die Geldinstitute und nicht der Sparer. Der Vorteil fast null Risiko.
Die Inflationsrate ist schon bei der Zinsberechnung und -auszahlung der Geldinstitute in der Kalkulation eingerechnet worden und letztendlich ein klarer Beschiss an den Sparer. Damit der einzelne Bürger (Sparer) mehr Konsum für die innerdeutsche Wirtschaft betreiben soll, wurde diese Besteuerung der Ertragszinsen von Eichel ins Leben gerufen.
Wer heute noch so spart hat sein Geld der Entwertung preisgegeben. Die Gewinner sind andere!

Antworten Sie selbst in den Kommentaren!