Frage von krypton1232000: Selbständig – Private Krankenversicherung – Insolvenz?
Gehe jetzt mal mehr in die DETAILS: Bin zur zeit noch Selbständig ( ein mann Betrieb ); Habe jetzt in der Zeitung gelesen, das mann ab 55 Jahren nicht mehr aus der Privaten Krankenversicherung raus kommt. Werde mich Arbeit-suchend melden, weil ich Insolvenz anmelden muss!!!!
Die schulden sind alle auf meinen Namen entstanden. Muss meine Frau eventuell für meine Schulden aufkommen. Und wie sieht es mit dem Haus aus, was ihr gehört??? Leute ich brauche vernünftige Antworten, mit denen ich was anfangen kann. m.f.g.

Beste Antwort:

Answer by Fuchur
Deine Schulden sind Deine Schulden, Deine Frau muss nicht dafür aufkommen, wenn sie nirgends als Schuldner geführt ist.
Das Haus Deiner Frau- sofern es komplett ihr gehört, und Du nirgends im Grundbuch eingetragen bist, kann ebenfalls nicht zur Insolvenzmasse herangezogen werden- auch nicht zur Schuldentilgung.
Desweiteren kann Dir die örtliche Schuldnerberatung genaue Auskünfte erteilen, bei uns hier kannst Du auch telefonische Auskünfte erhalten, sofern Du Auskünfte möchtest, die pauschal beantwortet werden können.
Also ganz klar, für Schulden kommt jeder- auch in einer Ehe selbst auf- man wird nicht automatisch zur Symbiose auch nicht in einer Ehe, wenn eine Schuldensituation auftaucht.. Aber Deine Frau darf dann auch nirgends Bürgschaften oder Unterschriften geleistet haben bzw. als Mischuldner auftauchen.
D.h. z. B. für gemeinsam aufgenommene Kredite können auch beide haftbar gemacht werden.
Hast Du aber z. B. einen Kredit allein aufgenommen und Deine Frau hätte z. B. als Sicherheit ihr Haus zur Verfügung gestellt, ist quasi als Bürge eingesprungen mit ihrer Immobile, träte die Bank sicherlich erst einmal an sie heran, und versucht über die Immobilie zu ihrem Geld zu gelangen.
Es kommt also auf die jeweilige Situation an, und wie Deine Frau bzw. in welcher Rolle sie in Erscheinung tritt.
Taucht sie namentlich gar nicht irgendwo auf betrifft es sie auch nicht.

Nachsatz
Bei Beantragung von Harz 4 würdest Du mit Deiner Frau von der Arge als Bedarfsgemeinschaft betrachtet(sofern ihr zusammenlebt- gehe jetzt mal davon aus), d.h. ihr Einkommen würde mit berücksichtigt werden bei der Findung Deines Regelbedarfs. Hat sie ein Einkommen, mit dem ihr beide zusammen über dem Bedarfssatz (= Regelsatz für 2 Personen,welcher erst einmal errechnet werden müsste) liegen würdet, kann es sein, dass Du keinen Anspruch auf Leistungen hast, weil Deiner Frau zugemutet werden wird, Dich hier mitzuversorgen, d.h. der Anspruch würde abgeschmettert.

Was denken Sie? Antworten Sie jetzt!