Frage von Sandra: Warum eine Umsatzsteuer-Sonderprüfung? Bei Kleingewerbe?
Hallo an alle,

ich habe eine blöde Frage. Im Jahre 2006 habe ich ein Kleingewerbe angemeldet, im Bereich Schreibservice. So erwirtschaftete ich 2006 knapp 5000 € Gewinn, 2007 knapp 4000 € und 2008 bisher 2000 €. Meinen Gewinn gab ich mit der „Normalen?“ Einkommensteuererklärung mit ab. Mit der Anlage GSE.

Wie gesagt, ich bin ja Kleinunternehmerin (Und das auch nur nebenberuflich), so also nicht Umsatzsteuerpflichtig.

Nun habe ich heute Post bekommen, mit dem Betreff dass eine UMSATZSTEUER – SONDERPRÜFUNG durchgeführt wird, die sich auf folgende Teilbereiche beschränkt: Überprüfung der Umsätze. Die Aussenprüfung soll am 8. Januar 2009 beginnen.

Nun stehe ich echt auf dem Schlauch. Was habe ich denn da zu erwarten? Ich habe meine Angaben alle ehrlich und sorgfältig gemacht. Vor allem bin ich doch gar nicht UST-pflichtig, und habe auch keinen Anspruch auf Vorsteuerabzug.
Nun lese ich auf der Rückseite, dass ich dagegen Einspruch einlegen kann. Wäre das günstig? Vor allem habe ich das Problem, dass mir grosse Teiler der Buchhaltung von 2006/07 fehlen, die mein Ex-Mann beim Auszug mitgenommen hat.

Ich bitte um Hilfe, oder verstehe ich da komplett was falsch?

Danke!

Beste Antwort:

Answer by Kai R
der Prüfer wird sich überzeugen wollen, dass Du tatsächlich keine Mehrwertsteuer einnimmst und auch nicht umsatzsteuerpflichtig bist. Die Grenze liegt bei 17.500.- € Umsatz im Jahr, darunter hat man ein Wahlrecht.

Viele Unternehmer stellen die MWSt. in Rechnung ohne die USt. abzuführen. Für die Überprüfung wird er Deine Ausgangsrechnungen und die entsprechenden Kontoauszüge bzw. Zahlungseingänge benötigen. Die kannst Du ja vielleicht noch belegen, auch wenn Dein Mann die Unterlagen hat (z.B. Rechnungen nochmals ausdrucken, Kontoauszüge von der Bank noch einmal besorgen).

Geben Sie Ihre eigene Antwort in den Kommentaren!