Frage von Johannes G. B: Was ist Aufsichtsarbitrage?
Ein begriff aus der Wirtschaft, der im Zusammenhang von Basel I auftritt.

Beste Antwort:

Answer by Jo Lee
„Arbitrage“ zu googlen habe ich gerade noch geschafft – ich setze den Link nicht, denn den hast du sicher selbst schon gefunden.

Ich habe mich nun durch einige Seiten geklickt, die dieses Wort „Aufsichtsarbitrage“ beinhalten. Meist kommt dieses Wort mit den Wörtern „Fondgesellschaften“ bzw. „Hedge Fonds“ vor.

Für Hedge Fonds gibt es weltweit unterschiedliche staatliche Regulierungen seitens der Finanzbehörden. Diese Regulierungen sind in Deutschland als auch in Österreich ziemlich streng, daher haben Hedge Fondsgesellschaften ihren Sitz meist auf den Cayman Inseln, Bermudainseln oder auf British Virgin Island z.B.

Hedgefonds können sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Kursen auf den Finanzmärkten Gewinne erzielen. In D u. Ö gilt eine Regulierung dahingehend, dass man nur einen bestimmten Prozentsatz in gewisse Fonds investieren darf, Leerverkäufe nicht erlaubt sind und die Kreditaufnahme bezogen auf das Fondsvermögen mit 20 % (zumindest in Ö) beschränkt ist.

Wem diese Regulierungen zu streng sind, der verlegt den juristischen Sitz eben auf „Offshore“ – z.B. die oben genannten Inseln und macht dort jede Menge Kohle. Das nennt man dann „Aufsichtsarbitrage“ – zumindest nach meinem nun angelesenen Verständnis. Hier noch ein interessanter Link: http://www.goldenhedge.com/hedgefonds.php

Geben Sie Ihre eigene Antwort in den Kommentaren!