Frage von doncorleonex: Wie mache ich Buchhaltung als Kleinunternehmer nach §19 Umsatz bis 17.500€/anno?
Darf man jede einzelne Einnahme bspw. einfach in eine Excel Tabelle eintragen mit Datum des Zahlungseingang, Rechnungsnummer etc.? Oder ist man verpflichtet eine Software zu nutzen?

Welche Informationen müssen noch rein? Belegnummer? Z.B. KontoauszugBank01?
Brauche dringend Hilfe.
Wie jetzt also brauch ich die einzelnen Vorgänge nicht dokumentieren, sondern einfach Juanuar: Einnahme – Ausgabe = xy Gewinn/Verlust?
Also jetzt bin ich vollkommen verwirrt

Beste Antwort:

Answer by Sokrates
Moooment, Excel-Tabelle ist rechtswidrig. Nämlich: Du musst die Buchhaltung so dokumentieren, dass Du nachher nicht noch was ändern kannst (sog. „kreative Buchhaltung“).

So sind auch die Programme gestrickt, die es speziell für Buchhaltung gibt. Du kannst zwar einen Beleg wieder rausbuchen, aber die Rein- und Rausbuchung bleibt für die Finanzamts-Prüfer erhalten.

Du solltest bei so wenig Umsatz einfach eine Einnahmen-Ausgaben-Überschuss- Aufstellung auf Papier machen (natürlich nicht mit Bleistift, s.o.).

Wenn Du keine GmbH hast, musst Du nämlich keine doppelte Buchführung machen. Dann reichen ein Bank- und kein Kassen-Journal.

Den Abschluss sollte ja eh ein Steuerberater machen.

Du schreibst nur Datum, Inhalt des Beleges und Betrag (ohne Rücksicht auf die MWSt wg. § 19 UStG).

Ganz einfach.

Nachtrag zu Deiner Nachfrage:

Neinnein, Du musst taggenau oder jedenfalls kurzfristig die Buchhaltung à jour haben. Du hast ein Konto. Wenn Du einem Kunden eine Rechnung schreibst, machst Du eine Kopie und legst sie unter „offene Rechnungen“ ab. Wenn das Geld von dem Kunden auf das Konto kommt, heftest Du die Rechnung hinter den Kontoauszug. Wie auch alle anderen Belege zu den einzelnen Konto-Buchungen.

Und daneben hast Du eine Kasse. Regelmäßig nimmst Du Geld vom Konto und legst es in die Kasse. Dazu führst Du ein Kassenbuch (mit Kuli auf Papier). Wenn Du etwa Briefmarken für 30 Euro kaufst, nimmst Du die 30 Euro aus der Kasse und heftest den 30-Euro-Beleg in den Kassenordner. Ganz rechts im Kassenbuch ist die Spalte „Bestand“, worin immer der exakte Betrag steht, der sich gerade in der Kasse befindet. Kauf Dir eins, die gibt es von „Zweckform“ und anderen Herstellern.

Und im Januar gibst Du die ganzen Belege von diesem Jahr dem Steuerberater. Da Du keine Mehrwertsteuer abführst und einnimmst, brauchst Du keine monatlichen oder quartalsweisen Umsatzsteueranmeldungen abgeben.

Was denken Sie? Antworten Sie jetzt!