Frage von marshmellowslayer: Wozu Schlecker retten?
Schlecker ist ein unangenehmes, schlechtsortiertes, grottenhäßliches, ambienteloses Mistunternhemen – zum Glück geht das pleite. Warum sollte jemand diese Kette retten, die nur darum überhaupt Kunden hatte, weil sie die Filialen direkt vor die Haustüren gestellt haben..Und wieso protestieren die Mitarbeiter vor Regierungsgebäuden?? Schlecker ist doch kein Staatsunternehmen!
Liebe erste Antworterin .. Äh.. die kriegen jetzt halt Alg 1 – und dann Hartz 4 – ganz im Ernst, ich persönlich hielte das für einen Aufstieg.. =/
Lieber nächster Antworter -Schleckerläden sind ganz garstige Lokalitäten – ich bin einfach froh, daß diese aus unserer Umwelt verschwinden!!!

Und der Antworter danach: ICH BIN ein Menschenfreund, und darum find ich ja gut, daß diese scheußlichen Läden wegkommen – und Herrgott, ja, es gibt eine MASSE Arbeitsloser – und da müssen wir uns eh was ausdenken, nur Schlecker – nee, das ist keine Lösung…

..aber danke Euch für die Antworten!!
Und an Kater: Ja, in der letzten Zeit sind solche staatlich unterstützten Umstrukturierungen offenbar wirklich nicht mehr solide und sinnvoll.. hm. Die Wirtschaft muß sich selber retten.
Sandra: Stimmt, von Rossman-Angestellten habe ich auch schon übles gehört. Aber die Läden sind trotzdem angenehmer gestaltet. Und, ja, wir sollten känpfen, daß es ordentlich bezahlte Jobs gibt und ausgebildete Verkäufer/innen eingestellt werden, statt 400 Euro Jobber – aber das hat mit Schlecker nix zu tun.

Beste Antwort:

Answer by Bella
Es geht dabei hautpsächlich um 13.000 Beschäftigte, meist Frauen (Schleckerfrauen), welche häufig geringqualifiziert sind und dadurch schwer einen neuen Job finden werden. Dem Unternehmen selbst sollte man nicht helfen, aber den Beschäftigten.

Wissen Sie es besser? Antworten Sie in den Kommentaren!